BLOG - Nachrichten

Die angezeigten Artikel wurden sorgfältig recherchiert. Die Benutzung der Anleitungen geschieht auf eigenes Risiko! Wir übernehmen keinerlei Haftung für materielle oder immaterielle Schäden, die sich aus der Benutzung entstehen oder für Korrektheit des Inhalts.
Start   Druck   anmelden   Menu    als Collage zeigen   Hilfe   PDF-Ausgabe   Volltextsuche Eingabe leeren weiter40
Blog     Kategorien
Kommentare       Lesezeit: 04:54 Min     136|1   0


Nr. 1232 aus  17 | Reise  26 Blog-Artikel | 0 FAQ
Erstellt Mi 14.11.2018 10:40  (6 Monate)
Aktualisiert Sa 19.01.2019 10:42  (4 Monate)

#Reisebericht: Nepal-Rundreise und Wellness inThailand (Hua Hin) 2009 mit Gebeco

Meditieren: OM MANI PADME HUM  (Bedeutung: Ich bin der Gott, der auf der Lotusblüte sitzt und medidiere, um zu Budda zu kommen). Wörtlich übersetzt: O Du kleine Nudel in der Lotusblüte.

Kommunikations-Info: vodafone und T-Mobile haben mittlerweile kein Roaming-Abkommen mit Nepal Telekom mehr. Handytelefonate sind damit nicht möglich, obwohl das Netz GSM-Standard ist und trotz gebirgiger Regionen gut ausgeleuchtet. Breitband-Internetzugang mit dem Notebook ist zu reellen Preisen in den guten Hotels ab ca. 9,50 EUR für 24 Stunden möglich. T-Online hat Nepal neuerdings auch aus seiner IPASS-Liste gestrichen. Wer also mit seinem Notebook ins Internet möchte, sollte bessere Hotels mit WLAN oder LAN-Anschluss buchen.

2. Tag: Kathmandu: Gegen Mittag Ankunft in Kathmandu. Nachmittags Besuch der Altstadt mit dem Durbar Square als Mittelpunkt, an dem sich einst die Handelswege kreuzten. Hier finden sich über 50 Tempel (Weltkulturerbe) und Monumente. Herausragend ist der Tempel der jungfräulichen Göttin Kumari, [Kumari Bahal], der Königspalast und der Kasthamandap (da kommt auch der Name Kathmandu her), ein Tempel, der aus einem einzigen heiligen Baum geschnitzt wurde.

3. Tag: Kathmandu: Newar-Kultur und Patan: Ausflug in die ländliche Umgebung Kathmandus. Die im Kathmandu-Tal vorherrschende Newar- Kultur prägt das Gesicht der mittelalterlich anmutenden Ortschaften Bungamati und Khokana, wo bis heute die traditionellen Werte und Normen eines Agrarvolkes gelten, das bereits seit vielen Jahrzehnten im Kathmandu-Tal angesiedelt ist. Besuch des tibetanischen Flüchtlingslagers (1960 vom Roten Kreuz eingerichtet). Nachmittags Besuch der inzwischen mit Kathmandu verschmolzenen ehemaligen Königsstadt Patan (früher Lalitpur: die [Schöne Stadt]). Der Durbar Square bildet den Mittelpunkt mit den wichtigsten Sehenswürdigkeiten. Palast, Tempel und der Goldene Tempel. Danach Fahrt nach Shvoyambhu, einer riesigen Stupa-Tempelanlage auf einem Berg nahe der Hauptstadt. (F)

4. Tag: Kathmandu: Bhaktapur/Pashupatinath: Vormittags halbtägiger Ausflug in das rund 30 km entfernte Bhaktapur, das, wie Patan, ehemals als eigenständige Königsstadt regiert wurde. Hier existieren Prunk und einfaches Landleben in einmaliger Harmonie nebeneinander. Wiederum sehen Sie Paläste, Tempel und Pagoden, Durbar Squares und prächtige Holzschnitzereien. Die so genannten Pfauenfenster gelten als meisterhaftes Beispiel der Holzschnitzkunst. Daneben findet sich eine faszinierende ländliche Szenerie, die zu den unvergesslichen Eindrücken einer Nepalreise zählt. In Bodnath befindet sich das tibetische Zentrum von Kathmandu mit einer interessanten Stupa und zahlreichen Klöstern. Pashupatinath, Verbrennungsort am Bagmati-Fluss und heiligster Tempel für die Hindus, steht am Ende dieses Tages auf dem Programm. 30 km (F)

5. Tag: Kathmandu - Bandipur: Fahrt durch malerische Berglandschaften in das 130 km entfernte Bandipur(Mittagessen im Riverside Springs Resort bei km100), Ortsbesichtigung und Übernachtung im Hotel Gaun Ghar. Bandipur liegt ca. 950m hoch.  140 km (F,M,A)

6. Tag: Bandipur-Pokhara: Weiterfahrt ins ca. 70km entfernte Pokhara. Gegen Mittag erreichen Sie die Stadt am Fuße des berühmten Fishtail-Mountain oder Macchapuchare, einem gewaltigen 7.000er in Form einer Fischflosse.
Eine Bootsfahrt mit Holzruderbooten auf dem Fewa-See rundet diesen eindrucksvollen Tag ab. 50 km, ca. 3 km zu Fuß (F)

7. Tag: Pokhara: Stadtbummel und Nawdanda - Morgens Fahrt ins 25 km entfernte Bergland (Nawdanda) zum Beobachten der Schneebedeckten Gipfel (Fishtail und Anapurna 1 und 2). Ungewöhnlich zu dieser Jahreszeit: Man kann die Gipfel sehen. Dieser Tag ist halb für Pokhara und seine interessante Umgebung reserviert. Es bleibt Zeit, die großartige Landschaft zu genießen. 50 km (F)

8. Tag: Pokhara - Tansen: Vormittags geht es nach Tansen, der ehemaligen Hauptstadt der Palpa-Könige. Nach einem Stopp in Waling mit seinem Bilderbuch-Bazar Überquerung des Kali-Gandaki- Fluss und Fahrt die Serpentinen hinauf auf den so genannten Srinagar-Danda (1.525 m).  Ankunft spät nachmittags, Abendessen und Übernachtung in einem einfachen Mountain Resort. 125 km, ca. 2 km zu Fuß (F, M, A)

9. Tag: Tansen: Wandern: Vormittags Wanderung durch die Berge in der Umgebung, nach dem Mittagsessen Wanderung durch die steilen Gassen der Altstadt mit historischen Gebäuden und Tempeln von Tansen. Samstags ist in Nepal Feiertag, daher ist es schön ruhig und wenig Verkehr. Dennoch herrscht buntes Treiben und die Bevölkerung widmet sich ihrer Freizeit. 10 km zu Fuß  (F, M, A)

Seit 15 Tagen gibt es Unruhen im Terai-Land (im Süden, da wo Lumbini und der Nationalpark liegen. Eine Ausgangssperre ist verhängt. Erst in der Nacht zu unserer geplanten Fahrt dorthin einigen sich Regierung und die Landbevölkerung. Die Tour kann wie geplant fortgesetzt werden.

10. Tag: Tansen - Lumbini Durch das Vorgebirge des Himalaya geht es heute weiter nach Lumbini (UNESCO-Weltkulturerbe). Hier wurde vor über 2.530 Jahren der historische Buddha, Siddhartha Gautama Shakya, geboren.  Die berühmte Ashoka-Säule sowie der Maya Devi Tempel erinnern an dieses legendäre Ereignis. Mit großzügiger internationaler Unterstützung wurde Lumbini zu einer der wichtigsten buddhistischen Pilgerstätten und zu einem Symbol des Weltfriedens. 7 km zu Fuß, 85 km (F, M, A)

11. Tag: Lumbini - Chitwan-Nationalpark: Aufbruch in Richtung Chitwan-Nationalpark, der im Tiefland Nepals, dem so genannten Terai, gelegen ist. Der Chitwan-Park gilt als das letzte Refugium im subtropischen Dschungelgebiet des Terai. Hier hat sich beispielsweise das Rhinozeros erfolgreich halten und vermehren können. Fahrt mit Einbaumbooten den Fluß herunter, Besichtigung Elefantenbrutcamp. In der geschmackvollen Lodge des Gaida-Wildlife-Camps die erste Nacht im Dschungel - ohne Strom im Schein von Petroleumlampen. 200 km (F, M, A)

12. Tag: Chitwan-Nationalpark: auf Safari wie die Könige, Maharadschas und die Queen und Prinz Phillip: Der Tag steht ganz im Zeichen einer Pirsch durch den Nationalpark. Einen Teil der Safari wird auf dem Rücken von Elefanten durch hohes Elefantengras und dichten Urwald zurückgelegt. Heute heißt es [Wildnis live] aus der Sparte [Unvergessliches]. (F, M, A)

13. Tag: Chitwan-Nationalpark - Daman - Dhulikel: Nach dem Morgenprogramm im Chitwan-Park geht es auf den Weg zum 2.350 m hoch gelegenen Pass von Daman. Von hier aus besteht mit etwas Glück freie Sicht auf das gesamte Massiv vom Dhaulagiri bis zum Mount Everest. Dhulikel, das bekannte Mountain Resort, das bei guter Sicht ein letztes Mal den Blick auf die erhabenen Gipfel des Himalaya freigibt, ist heute das Ziel. 290 km (F, M, A)

14. Tag: Dhulikel - Kathmandu: Nach einem gemütlichen Frühstück noch eine leichte Wanderung in der schönen Umgebung von Dhulikel.  Nachmittags halbtägiger Ausflug zum Dakshinkali-Tempel. Unterwegs Besuch des malerischen Newari-Dorfes Kritipur. Um die Göttin zu besänftigen, werden in Dakshinkali zwei Mal wöchentlich Tieropfer gebracht. Anschließend Rückkehr nach Kathmandu. Nachmittags Kuchen im Hotel. Abends gemeinsames Abschiedsessen mit typischer Newar Folklore-Vorstellung in einem einheimischen Restaurant. 2 km zu Fuß, 70 km (F,A)

15. Tag: Kathmandu: Fahrt zum Flughafen und Flug nach Bangkok (Thai Airways 777-200). Eine rund zweistündige Fahrt (gut ausgebaute Autobahnen mit 4 oder 3 Fahrstreifen und ein bequemer Minibus mit Clubsesseln) führt zum wunderschönen Anantara Strandresort bei Hua Hin, direkt am Meer gelegen. 200 km (F)

16. Tag: Hua Hin: Entspannen am Strand: Das Hotel ist im thailändischen Stil eingerichtet, mit 162 Zimmern und allen Annehmlichkeiten einer Fünf-Sterne-Hotelanlage. (F)

17. Tag: Hua Hin: Entspannen am Strand

Bewertung:  10  9  8  7  6  5  4  3  2  1  

Patrick Bärenfänger ist seit über 28 Jahren in der IT-Branche tätig und beschäftigt sich speziell mit Web-Design, Web-Anwendungen, Mobilität, neuer Software und Hardware im PC und Mobilfunkbereich, Kommunikation und IT-Sicherheit.
#Reisebericht: Namibia Rundreise 2006 mit Gebeco#Reisebericht: Australien Melbourne individuell und Neuseeland 2002

Das könnte Sie auch interessieren:
  • #Reisebericht: Australien Melbourne individuell und Neuseeland 2002 - Teil 2
  • ...Die Häuser viktorianischen Stils wurde jedoch zum größten Teil Mitt
  • #Reisebericht: Australien Melbourne individuell und Neuseeland 2002
  • Am darauf folgenden Tag heißt es wieder früh aufstehen, denn um 0910 g
  • #Reisebericht: Nepal-Rundreise und Wellness inThailand (Hua Hin) 2009 mit Gebeco
  • Meditieren: OM MANI PADME HUM (Bedeutung: Ich bin der Gott, der auf de
  • #Reisebericht: Namibia Rundreise 2006 mit Gebeco
  • 1. Tag: Deutschland Abflug ab Deutschland mit Lufthansa nach Windhoek
  • #Reisebericht: USA Südstaaten mit dem Mietwagen 2000 (bevor Katharina wütete)
  • Diesmal geht es in den Südwesten der Vereinigten Staaten - eine Tour z

    Reisebericht: