Kategoriebild
        463|1  
 
3
  48 Sek   Di 16.07.2019 17:44  (1 Jahr)   1404

Windows 10 – im Herbst nur ein Update
Normalerweise erscheinen im April und Oktober eines Jahres neue Windows 10 Versionen (Feature Upgrades). Der Installationsumfang, ein System auf die aktuelle (z.B. 19H1) im Rahmen der Windows Updates zu bringen, erfordert ca. 45 Minuten, die der PC nicht genutzt werden kann und wird daher meist per WSUS auf die Abendstunden an Tagen, an denen diese PCs und Notebooks angeschaltet bleiben müssen, gelegt. Mit einem Upgrade erhöht sich die sog. Build-Version von Windows (z. B. 10.0.18362.x)
Monatliche Sicherheitsupdates am „Patchday“ 2. Dienstag im Monat erhöhen die Zahl hinter dem Punkt. Aktuell ist derzeit Version 18362.239.

Im Oktober 2019 wird es kein solches „Feature-Upgrade“ geben, sondern lediglich eine Art Service Pack (Update mit Fehlerkorrekturen). Es wird also aller Voraussicht nach bei Build 18362 bleiben und nur die Zahl hinter dem Punkt erhöht sich. Insider können bereits jetzt 18362.10005 testen. Administratoren, die ihre Systeme aktuell halten möchten, haben also mal ein Halbjahr eine Verschnaufpause.

Im April oder Mai 2020 sollen dann wieder neue Features als Komplett-Upgrade verteilt werden.
Faststone Image Viewer Fotodruck 4 Bilder auf eine A4-Seite druckenGoogle Chrome für Enterprise - Zero Administration

Verwandter Inhalt aus Kategorie Windows
Windows #1803 hat einen Fehler, der die Einstellungs-App abstürzen lässt   Sobald man dort auf Standard-Apps, Standardeinstellungen nach App festlegen klickt. Diese
Windows Spring Creators Upgrade #1803   Microsoft legt einen Spring Break ein. Ursprünglich sollte build 17133 am 11. März veröffe
#Windows 10 #1803 Halbjahresversion   Nach dem Upgrade kann es vorkommen (bei GPT UEFI partitionierten Systemen), dass eine etwa
Windows 10 Spring Creator Update (RS4, build 17133) ist fertig   Es wird derzeit an die Benutzer verteilt, die im Insider Release Ring sind. Am kommenden D
#Skype für Windows Desktop 7   Microsoft lenkt ein. Nach heftigen Protesten der Nutzergemeinde stellt Microsoft nun wiede


rate

Über den Autor   Patrick Bärenfänger ist seit rund 30 Jahren in der IT-Branche tätig und TÜV-geprüfter IT-Security Manager und -Auditor. Er beschäftigt sich mit der Gestaltung von Internet-Auftritten, Entwicklung von Web-Anwendungen, Mobilität, Fahrzeug-Multimediatechnik, neuer Software und Hardware. Schwerpunkte liegen auf Windows und android.